Direkt zum Inhalt springen

 Inspektorat Arbeitsmarkt

Inspektorat Arbeitsmarkt

Das Inspektorat Arbeitsmarkt untersteht der Fachlichen Leitung des Kantonalen Arbeitsinspektorates.

Unsere Stelle ist zuständig für:

• Kontrollen der flankierenden Massnahmen im Rahmen des Entsendegesetzes (EntsG)
• Kontrollen im Zusammenhang mit dem Bundesgesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit (BGSA)
• Erteilung von Arbeitsbewilligungen im Rahmen des Ausländergesetzes (AuG)

Kontaktpersonen

Thomas Rhyner
Inspektor Arbeitsmarkt
Telefon: 055 646 6692
E-Mail Thomas Rhyner

Bruno Giger
Stellvertretung
Telefon: 055 646 6690
E-Mail Bruno Giger

Meldeverfahren für kurzfristige Erwerbstätigkeit

Angehörige der EU/EFTA-Mitgliedstaaten und Arbeitnehmer/innen, die von Unternehmen oder Gesellschaften mit Sitz in einem Mitgliedstaat der EU/EFTA in die Schweiz entsandt werden, benötigen für einen Aufenthalt von höchstens 3 Monaten oder 90 Tagen pro Kalenderjahr keine Bewilligung. Sie sind jedoch verpflichtet, sich anzumelden.
Weitere Infos finden Sie unter:
Staatssekretariat für Migration > Meldeverfahren Entsendung Schweiz
sowie in unserem Onlineschalter
Onlineschalter > Inspektorat Arbeitsmarkt

Keine Schwarzarbeit. Arbeit korrekt melden

Unter «Schwarzarbeit» werden verschiedene Formen der Missachtung arbeitsbezogener Melde- und Bewilligungspflichten verstanden. Im Allgemeinen geht es um das Sozialversicherungs-, Ausländer- und Steuerrecht.
Schwarzarbeit hat zahlreiche negative Auswirkungen.
Es ist daher wichtig, dass Schwarzarbeit konsequent verhindert und bekämpft wird.

Vermuten Sie Schwarzarbeit?

Das Arbeitsinspektorat nimmt Meldungen entgegen, diese werden streng vertraulich behandelt.
Benutzen Sie hierzu das Meldeformular in unserem Onlineschalter
oder senden Sie uns eine E-Mail an: E-Mail Arbeitsinspektorat

Arbeitsbewilligungen

Drittstaatsangehörige

Staatsangehörige aus Nicht-EU-/EFTA-Staaten erhalten nur ausnahmsweise Arbeitsbewilligungen für die Schweiz. Ausnahmen sind möglich bei der Beschäftigung von qualifizierten Arbeitskräften, beim internationalen Kadertransfer oder wenn andere besondere Gründe eine Ausnahme rechtfertigen.
Weitere Infos unter:
Staatssekretariat für Migration > Drittstaatsangehörige
sowie in unserem Onlineschalte
Onlineschalter > Inspektorat Arbeitsmarkt

Dienstleistungserbringer über 90 Tage

Temporäre Aufenthalte zur Erbringung bestimmter Dienstleistungen, welche nicht durch spezielle Dienstleistungsabkommen geregelt sind und länger als 90 Arbeitstage im Kalenderjahr dauern, fallen nicht in den Geltungsbereich des Freizügigkeitsabkommens (FZA) zwischen der Schweiz und der EU. Folglich besteht kein auf das FZA gestützter Rechtsanspruch. Die Zulassung erfolgt gestützt auf das Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer (AuG).
Weitere Infos unter:
Staatssekretariat für Migration > Fact Sheet Dienstleistungserbringer
sowie in unserem Onlineschalter
Onlineschalter > Inspektorat Arbeitsmarkt