Direkt zum Inhalt springen

 C1: Personelles

C1: Personelles

gl2011-C1_Personelles2.jpgGemeinsam zum Ziel - fair, korrekt und sozial

Die Gemeindestrukturreform wirkt sich auch auf die Arbeitsplätze der öffentlichen Hand aus. Sie ist mit einem Stellenabbau verbunden, der nicht nur die Angestellten in den Gemeinden, sondern – wegen der neuen Aufgabenteilung zwischen Kanton und Gemeinden – auch in der kantonalen Verwaltung betrifft. Umso mehr galt es, diese Auswirkungen transparent und sozialverträglich zu halten.

Die Ziele

Die Projektgruppe hatte folgenden Auftrag:

  • Grundsätze für den Umgang mit dem Personal erarbeiten (Soziale Grundsätze)
  • den Ist-Zustand im Personalbereich in den heutigen Gemeinden ermitteln
  • die Rahmbedingungen für die künftige Entschädigung des Personals und der Behördenmitglieder im Voll-, Haupt-, und Nebenamt formulieren
  • Empfehlungen zu Ruhegehältern, Sozialleistungen, Personalversicherungen, Personalrecht, Personalreglement, Arbeitsverträgen, Übergangsbestimmungen, einer einheitlichen Lohnpolitik und zur Lohnstruktur erarbeiten.

Die Empfehlungen an die Gemeinden

Der Regierungsrat hat den Empfehlungen der Projektgruppe in den folgenden Punkten zugestimmt:

  • Soziale Grundsätze
  • Musterpersonalreglement
  • Musterbesoldungsreglement
  • Sozialversicherungen
  • Bestimmung für den Übergang von den bisherigen zu den neuen Gemeinden
  • Ombuds- und Mediationsstelle für das Personal
  • Ablaufplan für die Stellenbörse des Gemeindepersonals.

Die Ergebnisse per Ende 2010

  • Die Sozialen Grundsätze wurden dem Personal im Sommer 2007 vorgestellt.
  • Sowohl die Musterreglemente als auch die zahlreichen Empfehlungen dienten den Gemeinden als wichtige Grundlagen.
  • 2008 wurde ein Ombudsmann für das Personal berufen.
  • Im selben Jahr haben die Gemeinden Personalverantwortliche eingestellt und den Ablaufplan für die Stellenbörse festgelegt.
  • Im 1. Quartal 2009 wurde die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der bisherigen Gemeinden über die Stellenbörse informiert. Bis im Juni 2009 mussten sie ihre Personaldossiers einreichen.
  • Im 4. Quartal 2009 und 1. Quartal 2010 wurden die Kaderstellen in der Stellenbörse ausgeschrieben.
  • Im 2. und 3. Quartal 2010 wurden alle übrigen Stellen in der Stellenbörse ausgeschrieben.
  • Die Mitarbeitenden wurden im definierten Zeitplan eingestellt.

Die sozialen Grundsätze und die Stellenbörse haben sich bewährt. Der Ombudsmann bestätigte verschiedentlich, dass die Stellenbesetzungen sehr professionell und seriös erfolgten. Der Prozess war für das Personal eine überaus anspruchsvolle Zeit. Die sorgfältigen Vorbereitungsarbeiten der kantonalen und kommunalen Projektgruppen Personelles, die Verabschiedung der sozialen Grundsätze, die transparent gehandhabte Stellenbesetzung über die Stellenbörse und die professionelle Begleitung der Mitarbeitenden durch die neuen Gemeindebehörden und die Personalverantwortlichen haben dazu beigetragen, ihn erträglicher zu machen.