Direkt zum Inhalt springen

 Details

Foto • Thomas Kessler

Das Glarnerland eröffnet die Sammeljagdsaison

Tourismus Glarnerland • Der Kanton Glarus mag zu den kleineren Schweizer Kantonen gehören. Bei der Erlebnisvielfalt spielt das Glarnerland aber ganz vorne mit: Die wildromantische Landschaft vermag Gäste immer wieder zu begeistern.

Die bevorstehenden Herbstmonate gehören zur schönsten Zeit für Ausflüge in die Berge. Gleichzeitig ist der Herbst auch die Zeit der Jagd. Die findigen Glarner Touristiker haben kurzerhand beschlossen, beides miteinander zu kombinieren und eröffnen die Jagd in diesem Jahr etwas früher. Zusammen mit den Glarner Bergbahnen lancieren sie die Sammeljagd im Glarnerland.

Echt schöner Herbst im Glarnerland – Stempeljagd der Bergbahnen

Zwölf Glarner Bergbahnen beteiligen sich diesen Herbst an einer Stempeljagd. Bei jeder Fahrt mit einer teilnehmenden Bergbahn erhalten die Gäste einen Stempel auf ihre persönliche Stempelkarte. Jede Fahrt vergrössert die Chance, einen attraktiven Preis in der Schlussverlosung zu gewinnen. Die Stempelkarte gibt es an der Talstation der jeweiligen Bahn. Die Aktion dauert vom 1. September bis 3. November 2019.

Vielfältige Glarner Bergbahnen – Erschliessungsfunktion und touristische Nutzung

Bergbahnen haben im Glarnerland eine lange Tradition: An vielen Orten ist das gut sicht- und erlebbar. In den 1970er Jahren baute Elm die Sportbahnen, die heute im Sommer und Winter zahlreiche Gäste transportieren. An anderen Orten ist die Bergbahn für die Erreichbarkeit von zentraler Bedeutung: Historisch gesehen ist in Braunwald die Standseilbahn der wichtigste Zubringer und auch der Grund, weshalb Braunwald eine der ersten autofreien Destinationen der Schweiz war – und immer noch ist.

Die Tektonikarena Sardona ist ein UNESCO-Welterbe und aus geologischer Sicht eines der spannendsten. Gleich vier Seilbahnen bringen die Wanderer und Naturfreunde ins Gebiet: Mit der Tschinglenbahn von Elm auf der einen Seite und von Filzbach mit der langsamsten Sesselbahn der Welt auf der anderen. Ganz bewusste Entschleunigung regt zum Denken an. Sogar eine Seminar-Werkzeugkiste ist an jedem «Sesseli» fixiert und regt die Kreativität in luftiger Höhe an. Direkt in die Tektonikarena Sardona fahren auch die Bahnen ab Matt und Ennenda.

Kontakt
visit@glarnerland.ch 
+41 55 556 66 44
www.glarnerland.ch