GL 2011: 3 starke Gemeinden – ein wettbewerbsfähiger Kanton

Im Glarnerland hat die Zukunft begonnen

Der Kanton Glarus hat seine Gemeindestrukturen grundlegend vereinfacht und sich damit für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet. 25 Ortsgemeinden, 18 Schulgemeinden, 16 Fürsorgegemeinden und 9 Tagwen (Bürgergemeinden) haben sich zu 3 grossen und starken Einheitsgemeinden zusammengeschlossen. Mit diesem grossen Reformwerk verbunden war eine Aufgaben- und Finanzreform, in der die öffentlichen Dienstleistungen und die Finanzströme im Kanton optimiert wurden. Ende 2010 wurde die Projektphase mit einem Schlussbericht beendet. Am 1. Januar 2011 gingen die drei neuen Gemeinden offiziell "in Betrieb". An diesem Tag ging auch das bisherige Bürgerrecht auf die neuen Gemeinden über. So wird etwa ein Bürger von Niederurnen neu Bürger von Glarus Nord, eine Bürgerin von Schwanden neu Bürgerin der Gemeinde Glarus Süd sein, und der Heimatort Ennenda zählt neu zur Gemeinde Glarus.

Vier Jahre Arbeit an einem grossen Werk

Den Auftrag für die Gemeindestrukturreform haben die Glarnerinnen und Glarner an der Landsgemeinde 2006 erteilt und an der ausserordentlichen Landsgemeinde 2007 bestätigt. Bereits am 1. Januar 2010 konnten die neu gewählten Behörden von Glarus Süd, Glarus und Glarus Nord ihre Arbeit aufnehmen, um den ein Jahr später angesetzten Start ihrer Gemeinde vorzubereiten. Am 1. Juli 2010 haben sie von den bisherigen Behörden der bisherigen Gemeinden die Geschäfte definitiv übernommen.

An der Gemeindestrukturreform haben zahlreiche Glarnerinnen und Glarner vier Jahre lang gearbeitet. Es stärkt den Kanton, seine Gemeinden und die Bevölkerung auf allen Ebenen. Die Einwohnerinnen und Einwohner profitieren von einer guten, professionellen Infrastruktur und einem zeitgemässen Service Public, die Kinder von einer fortschrittlichen Schule, die Wirtschaftsunternehmen von besseren Rahmenbedingungen, die Gemeinden von grösserer Stärke und Durchsetzungskraft und alle zusammen vom effizienteren, folglich sparsameren Einsatz der finanziellen Ressourcen. Mit der Gemeindestrukturreform erhöht der Kanton Glarus seine Wettbewerbsfähigkeit und schafft eine hervorragende Grundlage, um sich als Wohn- und Wirtschaftsstandort optimal zur Geltung zu bringen.


Auf dieser Homepage erfahren Sie alles über die Hintergründe, Ziele und Ergebnisse des Projektes "GL 2011: 3 starke Gemeinden – ein wettbewerbsfähiger Kanton".

3 Gemeinden - 1 Kanton

Bildcollage: Südostschweiz Newmedia AG 
 Gemeindestrukturreform im Kt. Glarus.pdf  [PDF, 533 KB]