Zivilstands- / Bürgerrechtsdienst Glarus

Departement Sicherheit und Justiz
Zivilstandsamt Glarus
Zivilstands- und Bürgerrechtsdienst Glarus
Postgasse 29
8750 Glarus

Leitung:
Ruth Bertsch



Telefon Zivilstandsamt: 055 646 69 50
Fax: 055 646 69 57
zivilstandsamt@gl.ch   

Telefon Zivilstands und Bürgerrechtsdienst: 055 646 69 51
Fax: 055 646 69 57
ruth.bertsch@gl.ch

Seit dem 01. Juli 2002 besteht im Kanton Glarus nur noch ein Zivilstandsamt mit Sitz in Glarus.

Die Registrierung und Beurkundung von

  • Geburten
  • Kindesanerkennungen
  • Eheschliessungen
  • Todesfällen
  • Namenserklärungen nach der Scheidung

erfolgt demzufolge zentral in Glarus. Ebenfalls werden sämtliche Familienregister aller Glarner Bürgergemeinden in Glarus geführt.

Glarner Bürgerrechte ab 1. Januar 2011

An den Landsgemeinden vom 7. Mai 2006 und 25. November 2007 hat das Glarner Stimmvolk beschlossen, dass die bisherigen Körperschaften per 1. Januar 2011 in die drei Gemeinden Glarus Nord, Glarus und Glarus Süd überführt werden sollen. Dies wirkt sich auch auf die Glarnerischen Bürgerrechte aus, weil die bisherigen Bürgergemeinden ebenfalls in den drei neuen Gemeinden aufgehen und die bisherigen Heimatorte durch die Heimatgemeinden Glarus Nord, Glarus und Glarus Süd abgelöst werden. Die Art und der Zeitpunkt des Erwerbs erfahren keine Änderung. Konkret bedeutet dies, dass die Bürgerinnen und Bürger der Glarner Unterländer Gemeinden inkl. Kerenzerberg neu in Glarus Nord, diejenigen der Glarner Mittelländer Gemeinden in Glarus und diejenigen der Glarner Hinterländer Gemeinden inkl. Sernftal in Glarus Süd heimatberechtigt sind.

Eine genaue Liste der Zuteilung der Gemeinden per 2011 finden Sie in folgendem Dokument

Zuteilung_der_Gemeinden  [PDF, 5.00 KB]

Vorbereitung der Eheschliessung
Wir ersuchen die Brautpaare um telefonische Kontaktaufnahme. Anschliessend wird das Gesuchsformular zur Vorbereitung der Eheschliessung samt einer Liste der erforderlichen Dokumente zugestellt.

Trauungsort
Sofern die Gemeinde ein Trauungslokal zur Verfügung stellt, ist Durchführung der Ziviltrauung grundsätzlich in allen Glarner Gemeinden möglich.

Todesfall zu Hause
Es besteht die Möglichkeit, den Todesfall bei der durch die Gemeinde bezeichneten Stelle zu melden, sofern der Verstorbene den letzten zivilrechtlichen Wohnsitz in der Sterbegemeinde hatte.
Die Meldung der im Kantonsspital Glarus, der Rehaklinik Braunwald sowie den in den glarnerischen Alters- und Pflegeheimen erfolgten Todesfälle, unterliegt einer speziellen Regelung.

Bestattungswesen
Für die Festsetzung der Bestattungszeiten, sowie die Organisation der Bestattungen sind ausschliesslich die Gemeinden zuständig.

Registerauszüge (kostenpflichtig)

Es sind folgende Registerauszüge erhältlich:

  • Geburtsschein (sofern die Geburt in einer Glarner Gemeinde erfolgt ist)
  • Anerkennungsschein (sofern die Anerkennung in einer Glarner Gemeinde beurkundet wurde)
  • Eheschein (sofern die Ziviltrauung in einer Glarner Gemeinde stattgefunden hat)
  • Todesschein (sofern sich der Todesfall in einer Glarner Gemeinde zugetragen hat)

Für Personen, welche ein glarnerisches Bürgerrecht besitzen:

  • Personenstandsausweis
  • Familienschein / Familienausweis / Ausweis über den registrierten Personenstand
  • Heimatschein

Die Bestellungen können telefonisch oder schriftlich (Zusendung per Post, Fax oder E-Mail) erfolgen. Unerlässlich dabei ist die genaue Angabe der Personalien (Name und Vorname, lediger Name und Vorname des gegenwärtigen oder letzten Ehepartners, Geburtsdatum, Heimatort, Familien-, Ledigen- und Vorname der Eltern, Zivilstand) sowie der Verwendungszweck.

Bezugsberechtigung: 
Jede Person hat das Recht auf Kenntnis der Daten, welche ihren Personenstand betreffen. Bei gesetzlicher oder vertraglicher Vertretung werden die Daten im Rahmen der Vertretungsbefugnis bekanntgegeben. Privaten, die ein unmittelbares und schutzwürdiges Interesse nachweisen, werden Personendaten bekanntgegeben, wenn die Beschaffung bei den direkt betroffenen Personen nicht möglich oder offensichtlich nicht zumutbar ist.

(Auszug aus Artikel 29 der Eidg. Zivilstandsverordnung)