Angebot

Die Schulsozialarbeit für Eltern und Erziehungsberechtigte:

  • Kurzberatung: Die Schulsozialarbeit kann dann hilfreich sein, wenn Sie in der Erziehung Ihrer Kinder unentgeltlichen und professionellen Rat suchen. Auch bei sonstigen schwierigen Lebenssituationen ist die Schulsozialarbeit für Sie da.
  • Weitergabe von Informationen über Beratungsstellen und Unterstützungsangebote.

Die Schulsozialarbeit für Kinder und Jugendliche:

  • Beratung bei persönlichen, sozialen und/oder familiären Problemen. Die Beratung kann als Einzel-, Familien- oder Gruppenberatung stattfinden; die Beratungen entstehen oft aufgrund niederschwelliger Kontakte, aber auch auf Verlangen von Lehrpersonen oder Erziehungsberechtigten.

Die Schulsozialarbeit für die Schule und die Lehrerschaft durch Prävention:

  • Früherkennung und Frühintervention bei Gefährdungen und Problemen.
  • Präventive Angebote und Projekte, beispielsweise zu aktuellen Themen, zu Sozialverhalten, zu Konfliktbewältigung, zu Gender- und Herkunftsfragen;
  • Begleitung von Übergängen (z.B. Primar- in Sekundarstufe oder Gymnasium).
  • Mitarbeit und Partizipation an ausgewählten, schulinternen Projekten.

Intervention:

  • Moderation bei Konflikten zwischen Schülerinnen und Schülern.
  • Moderation in Schulklassen bei Krisen und Konfliktsituationen auf Verlangen und Absprache mit den Lehrpersonen oder der Schulleitung.
  • Kurzberatung von Lehrpersonen, Schulleitung und Behörden in sozialen Fragestellungen und Erziehungsfragen.
  • Intervention bei Schülerinnen und Schülern in Krisensituationen mit dringendem Handlungsbedarf; ggf. Triage an Fachstellen bzw. Einleiten adäquater Massnahmen.