Entschädigung für Schlechtwetter

Kontakt

Reto Züger
Telefon: 055 646 66 22
E-Mail Reto Züger

Jeanne Richenberger
Telefon: 055 646 66 21
E-Mail Jeanne Richenberger


Die Schlechtwetterentschädigung deckt Lohnausfälle von Arbeitnehmenden, die in Erwerbszweigen mit witterungsbedingten Arbeitsausfällen tätig sind.

Anspruchsberechtigt sind die Erwerbszweige:

Hoch- und Tiefbau, Zimmerei-, Steinhauer- und Steinbruchgewerbe
Sand- und Kiesgewinnung
Geleise- und Freileitungsbau
Landschaftsgärtnerei
Waldwirtschaft, Baumschulen und Torfabbau (soweit sie nicht Nebenzweig eines landwirtschaftlichen Betriebes sind)
Ausbeutung von Lehmgruben sowie Ziegelei
Berufsfischerei
Transportgewerbe (soweit Fahrzeuge ausschliesslich für den Transport von Aushub oder Baumaterial von und zu Baustellen oder für den Abtransport von Sand oder Kies von der Abbaustelle verwendet werden)
Sägerei

Ausserdem können die Arbeitgeber reiner Reb-, Pflanzen-, Obst- und Gemüsebaubetriebe entschädigt werden, wenn die normalerweise anfallenden Arbeiten wegen aussergewöhnlicher Trockenheit oder Nässe nicht verrichtet werden können.

Meldeverfahren

Der Arbeitgeber muss der kantonalen Amtsstelle den wetterbedingten Ausfall spätestens am 5. Tag des folgenden Kalendermonats auf dem entsprechenden Formular melden (massgebend ist der Poststempel).

Zuständig ist die Amtsstelle jenes Kantons, in dem sich die von witterungsbedingten Arbeitsausfällen betroffene Arbeitsstätte befindet.

Auszahlung der Schlechtwetterentschädigung

Die Schlechtwetterentschädigung beträgt nach Abzug der Karenzzeit 80 % des auf die ausgefallenen Arbeitsstunden anrechenbaren Verdienstausfalles. Schlechtwetterentschädigung wird innerhalb von zwei Jahren während höchstens sechs Abrechnungsperioden (in der Regel Kalendermonate) ausgerichtet. Für die Ermittlung der Entschädigungshöchstdauer werden die Abrechnungsperioden der Kurzarbeit- und der Schlechtwetterentschädigung zusammengezählt. Die Schlechtwetterentschädigung muss innerhalb von drei Monaten nach Ablauf des vom Arbeitsausfall betroffenen Monats bei der gewählten Arbeitslosenkasse geltend gemacht werden.

Zuständig ist die vom Arbeitgeber gewählte Arbeitslosenkasse.

Schlechtwetterentschädigung