Abteilung Jagd und Fischerei

 

Departement Bau und Umwelt
Abteilung Jagd und Fischerei
Kirchstrasse 2
8750 Glarus
 
Telefon:  055 646 64 00
Fax: 055 646 64 19
E-Mail Jagd und Fischerei

Abteilungsleiter Jagd und Fischerei

Dr. Christoph Jäggi
E-Mail Christoph Jäggi

Sekretariat

Petra Eugster
Telefon: 055 646 64 04
E-Mail Petra Eugster

Aktuelles Jagd

Afrikanische Schweinepest ASP auf dem Vormarsch
Nachdem neue Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest ASP in der Tschechei und in Rumänien gemeldet wurden, informiert das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV über die nötigen Vorsichtsmassnahmen, um die Einschleppung dieser auch für Wildschweine hochansteckenden Krankheit in die Schweiz unter allen Umständen zu verhindern. Die Vorsichtsmassnahmen richten sich unter anderen auch an die Jäger und Jägerinnen, die von einer Jagdreise aus betroffenen Ländern zurückkehren.
 
Mitteilung zur Herbstjagd 2017

Meldung Herbstjagd  [PDF, 154 KB]

Freigabe von Rotwild während der Niederwildjagd 2017

Freigabe Rotwild Niederwildjagd  [PDF, 51.0 KB]

Umsetzung Lebensmittelrecht "Jagdrecht" im Kanton Glarus ab 2018

Umsetzung_Lebensmittelrecht "Jagdrecht" im Kanton Glarus ab 2018  [PDF, 192 KB]

Aktuelles Fischerei

Anpassung der Fischereivorschriften Linthkanal

Ab dem 1. Januar 2018 gelten im Linthkanal neue Schonbestimmungen für die Äschen. Die Schonzeit wird verlängert und beginnt neu bereits am 1. Januar (bisher 1. Februar) und endet wie bis anhin am 31. Mai (Art.8 Abs. 1 Bst. b). Zudem wird das Schonmass neu auf 35 cm erhöht (bisher 32 cm; Art. 9 Abs. 1 Bst. b). Diese Anpassungen wurden aufgrund einer mehrjährigen Untersuchung der Äschen im Linthkanal beschlossen. Zur Förderung der Äschen im Linthkanal werden aber nicht nur die Schonbestimmungen verschärft, sondern es werden auch Massnahmen zur Schaffung von Laichplätzen (z.B. Kiesschüttungen) und Möglichkeiten für ein Kormoranmanagement während der Laichzeit der Äschen geprüft.

Überprüfung der Funktionstüchtigkeit von Fischaufstiegshilfen

Forellen sind standorttreu, d.h. sie wollen nach einem Verdriften wieder an ihren angestammten Platz zurückkehren. Auf dem Weg zurück müssen sie Wehre überwinden. Um zu testen, ob die Fische die Fischaufstiegshilfen bei den Wehren auch finden und passieren können, werden die mit einem Chip versehen. Fischer die einen gechipten Fisch fangen, werden gebeten die dem Kantonalen Fischereiaufseher zu melden.

Info Fischer PIT Tags  [PDF, 206 KB]

Jahresbericht Konkordat 2016

Konkordatsbericht 2016  [PDF, 988 KB]