Förderprogramm

Kantonales Förderprogramm

Kantonales Förderprogramm 2017

Gesuchsformulare

M01 - Wärmedämmung Gebäude Link
M02 - Stückholzfeuerung, Pelletsfeuerung Link
M03 - Autom. Holzfeuerung bis 70kW Link
M04 - Autom. Holzfeuerung ab 70kW Link
M05 - Luft/Wasser Wärmepumpen Link
M06 - Sole/Wasser, Wasser/Wasser Wärmepumpen Link
M07 - Anschluss Wärmenetz Link
M08 - Solarkollektoranlage (Altbau) Link
M12 - Gesamtsanierung Minergie Link
M16 - Neubau/Ersatzneubau Minergie Link
M18 - Neubau/Erweiterung Wärmenetz Link
M19 - Solarthermie (Neuanlagen und Ersatz) PDF Word
M19 - Solar Heubelüftung PDF Word
M20 - Schaufenster Ersatz PDF Word
M21 - Ersatzneubauten Glarus Süd PDF Word
M22 - Minergie Neubauten A - P / Eco PDF Word
M23 - Mikro BHKW / Eisspeicher WP-Anlagen PDF Word
M24 - Ersatz von Beleuchtungsanlagen PDF Word
M25 - Gebäudeautomation PDF Word
M26 - Energie-Coaching PDF Word
M27 - Einzelfallweise Förderung / UWP Förderung PDF Word
M27 - GEAK Förderung                                    PDF Word
 
 
 
 

Das Gebäudeprogramm wurde vom Bund an die Kantone übertragen und ins harmonisierte Fördermodell HFM 2015 aufgenommen. Diverse Module des HFM 2015 wurden in das kantonale Förderprogramm integriert.

Informationen und Hinweise zum Verfahren des Gebäudeprogramms finden Sie ab 03.01.2017 direkt unter http://www.dasgebaeudeprogramm.ch/.

Falls Sie ein Gesuch aus dem HFM 2015 erstellen möchten, müssen Sie sich auf der Internetseite https://portal.dasgebaeudeprogramm.ch/ anmelden. Nach erfolgter Anmeldung können Sie das Gesuch erfassen und einreichen. Die Gesuchsunterlagen müssen ausgedruckt und an die zuständige Bearbeitungsstelle gesendet werden. Das Gesuch wird erst nach Erhalt des physischen Dossiers bearbeitet.

Alle übrigen kantonalen Förderungen (M-19 - M-27) finden Sie auf dieser Seite weiter oben. Bei Fragen können Sie uns während den Büroöffnungszeiten kontaktieren: Telefon 055 646 64 66, E-Mail energie@gl.ch.

Wichtig: Fördergesuche sind zwingend vor Baubeginn einzureichen!

Mit der Schaffung eines Energiefonds und der damit verbundenen Förderung sollen vorrangig die Ziele der kantonalen Energierichtplanung erreicht werden. Es sind dies:

  • Steigerung des Anteils an erneuerbarer Energie
  • Reduktion der CO2-Emmissionen
  • 2000-Watt Gesellschaft

Die Zielerreichung erfolgt mit konsequenter Förderung von Energieeffizienzmassnamen an Gebäuden, Aufbau und Erweiterung bestehender Wärmeverbünde, Förderung der Nutzung von Sonnen- und Holzenergie und dem effizienten Energieeinsatz. Die Massnahmen werden von ausgebildeten Energie-Coaches begleitet. Mit der entsprechenden Verordnung legt der Landrat den Einsatz der Fördermittel fest.

Nationale Förderprogramme

Nationales Förderprogramm (Das Gebäudeprogramm)
Wärmepumpenboiler
Umwälzpumpe+

Links

Energieschweiz
SPF Kollektoren
topten
Sonnendach
Besonnung Ihres Hauses
Hausanalyse
Wärmepumpensystemmodul
Zertifizierte Wärmepumpen
Kollektorenliste SPF
Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz

Kontakt

Urs Fischli
Telefon: 055 646 64 70
E-Mail Urs Fischli

Remo Gasser
Telefon: 055 646 64 66
E-Mail Remo Gasser