Kantons- und Gemeindewappen

Kantonswappen

Das Kantonswappen zeigt in Rot den nach rechts ausschreitenden schwarzgewandeten Glaubensboten Fridolin mit dem dem Beschauer zugewandten barhäuptigen Kopf im Nimbus, in der Rechten den Stab, in der Linken das Buch haltend. Nimbus, Buch, Stab sind golden (gelb), das Gesicht und die Hände sind silbern (weiss).
 
Die Farben des Kantons Glarus sind Rot, Schwarz/Weiss, Rot, wobei der schwarzweisse Mittelstreifen gleich breit ist wie jeder anliegende rote Streifen. Die Grössenverhältnisse bei der Farbenfahne sind demnach folgende: Rot 1/3, Schwarz 1/6, Weiss 1/6, Rot 1/3.
 

(Beschluss über die Landesfarben und das Landeswappen. Erlassen vom Regierungsrat am 2. Februar 1959)

Gemeindewappen ab 1.1.2011

Wappen Blasonierungund Bedeutung Rechtsgrundlagen


Glarus  Süd      

 
"Auf blauem Grund ein goldener 17-strahliger Stern über einem silbernen Wellensparren"
 

Der Stern symbolisiert die 17 sich zusammen­schliessenden
Dörfer Mitlödi, Sool, Schwändi, Schwanden, Nidfurn,Haslen, Leuggelbach, Luchsingen, Hätzingen, Diesbach, Betschwanden, Rüti, Braunwald, Linthal, Engi, Matt und Elm.
Der Wellensparren steht für den Zusammenfluss von Linth
und Sernf, Blau für das Wasser als wichtigste Ressource von Glarus Süd.

 
Gemeinde­versammlungs­beschluss vom 23. April 2009
 
Regierungsrat­beschluss vom
12. Mai 2009, § 290
 
 

 

Glarus

 
 
"Durch weissen Schrägfluss geteilt von Schwarz/Gelb-gespalten
mit sechsstrahligem Stern in gewechselten Farben und Rot mit
drei gelben sechsstrahligen Sternen parallel zum Schrägbalken angeordnet"
 
Das Wappen vereinigt Elemente der alten Gemeindewappen von Ennenda, Netstal und Riedern. Die drei goldenen Sterne unter dem Schrägfluss symbolisieren die Dörfer Netstal, Glarus und Riedern, linksseitig der Linth, der Schwarz/Gelb-gespaltene
Stern steht für Ennenda, rechts der Linth.
 

 

Gemeinde­versammlungs­beschlusss
vom 12. Dezember 2008



Regierungsrats­beschluss vom
23. Dez. 2008, § 826

 

 

Glarus Nord

 

"In Gelb ein blauer Wellenpfahl, beseitet von je vier sechs-
strahligen Sternen"

Die vier Sterne links der Wellenpfahls stehen für die Dörfer Bilten, Niederurnen, Oberurnen und Näfels, linksseitig der Linth. Die Sterne rechts symbolisieren die Dörfer Mühlehorn, Obstalden, Filzbach und Mollis, rechts der Linth. Gelb und Blau kommen abwechslungsweise in den Wappen der alten Gemeinde vor.

 

Gemeinde­versammlungs­beschluss vom 14. Januar 2009

Regierungsrats­beschluss vom
10. März 2009, § 134

Alte Gemeindewappen

Die alten Gemeindewappen sind heraldisch von guter Qualität, haben aber keine amtliche Bedeutung mehr als Hoheitszeichen. Sie sind wichtige Elemente der lokalen Identität und gehören zur Ortsgeschichte. Daher können und sollen sie im dörflichen Umfeld, auf Fahnen, von Privaten und Vereinen weiter verwendet werden. Massgebend für die Darstellung und Beschreibung sind die Angaben im Jahrbuch 50 (1941) des Historischen Vereins des Kantons Glarus.

Wappen Mühlehorn Wappen Obstalden Wappen Filzbach Wappen Bilten Wappen Niederurnen
Mühlehorn
8874
Obstalden
8758
Filzbach
8757
Bilten
8865
Niederurnen
8867
Wappen Oberurnen Wappen Mollis Wappen Netstal Wappen Riedern
Oberurnen
8868
Näfels
8752
Mollis
8753
Netstal
8754
Riedern
8750
Wappen Glarus Wappen Ennenda Wappen Mitlödi Wappen Sool Wappen Schwändi
Glarus
8750
Ennenda
8755
Mitlödi
8756
Sool
8762
Schwändi
8762
Wappen Schwanden Wappen Leuggelbach Wappen Nidfurn Wappen Haslen Wappen Luchsingen
Schwanden
8762
Leuggelbach
8774
Nidfurn
8772
Haslen
8773
Luchsingen
8775
Wappen Haetzingen Wappen Diesbach Wappen Betschwanden Wappen Rüti Wappen Braunwald
Hätzingen
8755
Diesbach
8777
Betschwanden
8777
Rüti
8782
Braunwald
8784
  Wappen Engi Wappen Matt Wappen Elm  
Linthal
8783
Engi
8765
Matt
8766
Elm
8767