Genealogie

Das Genealogienwerk von Johann Jakob Kubly-Müller

Das in der Schweiz einzigartige Werk wurde in 30jähriger Arbeit (1893 - 1923) geschaffen. Es umfasst insgesamt 36 grosse und kleine Bände sowie die Regesten zur älteren Glarner Genealogie, dazu ein alphabetisches Generalregister.

Bei einigen Familien reichen die Belege bis ins 1. Jahrtausend zurück. In vereinzelten Bänden klaffen jedoch Lücken, welche z.T. von Bränden oder Nachlässigkeiten beim Eintrag in die Kirchenbücher herrühren.

Aus Erhaltungsgründen dürfen die Bände nicht fotokopiert werden. Die Daten müssen deshalb von Hand herausgeschrieben werden oder können mit der eigenen Kamera fotografiert werden.

Bewilligung zur Einsichtnahme ins Genealogiewerk

Seit dem 1. Januar 1998 gelten im Zivilstandswesen in Bezug auf den persönlichen Datenschutz neuere, strengere Vorschriften. Es ist somit nicht mehr ohne weiteres möglich, in den Genealogiebänden Nachforschungen anzustellen. Für die Einsichtnahme ist eine Bewilligung des kantonalen Zivilstands- und Bürgerrechtsdienstes, E-Mail Ruth Bertsch notwendig.

Vor dem Besuch im Landesarchiv empfiehlt es sich abzuklären, ob eine solche Bewilligung benötigt wird.

Sofern Hilfe bei der Einsichtsnahme gewünscht wird, muss das Landesarchiv bei längeren Hilfeleistungen gemäss Beschluss der Erziehungsdirektion «Tarife für Auskünfte und Dienstleistungen des Landesarchivs» solchen Aufwand in Rechnung stellen.