Bewilligungspflichtige Gesundheitsberufe

Allgemeine Informationen

Gesundheitsberufe, medizinische Einrichtungen und Organisationen unterstehen der Aufsicht des Departements Finanzen und Gesundheit. Viele Gesundheitsberufe bedürfen einer Bewilligung (gesundheitspolizeiliche Bewilligung zur selbständigen Berufsausübung resp. unselbständigen Berufsausübung im Fall von Master-, Lizenziatsabschlüssen bei Tätigkeit länger als 1 Jahr, [kurz Berufsausübungsbewilligung]). Einzelne Berufe, deren Ausübung für die Patientin oder Patienten/die Kundin oder den Kunden keine oder höchstens eine geringe Gefährdung darstellen können, bedürfen keiner Bewilligung.

Das Gesetz über das Gesundheitswesen vom 6. Mai 2007 regelt in den Artikeln 25 bis 39 die Gesundheitsberufe und die medizinischen Organisationen und Einrichtungen. Die Verordnung über Berufe und Einrichtungen vom 12. August 2008 nennt die bewilligungspflichtigen Berufe (Verzeichnis der bewilligungspflichtigen Berufe im Anhang zur Verordnung) und präzisiert die Bewilligungs- resp. die Berufsausübungs­voraussetzungen sowie jene der Einrichtungen, Organisationen und Betriebe der Gesundheitsversorgung. Mit Regierungsratsbeschluss § 464 vom 12. August 2008 genehmigte der Regierungsrat die Verordnung über Berufe und Einrichtungen der Gesundheitsversorgung und setzte sie per 1. September 2008 in Kraft.
Die Verordnung ist unter der Rubrik Gesetzessammlung abrufbar.

Ergänzend zu den kantonalen Erlassen gelten insbesondere die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung vom 18. März 1994 (KVG) und des Bundesgesetzes über die universitären Medizinalberufe vom 23. Juni 2006 (MedBG).

Bewilligungspflichtige Gesundheitsberufe

Folgende Berufe unterstehen der Bewilligungspflicht:

Buchstabe

Beruf

a Apothekerin oder Apotheker
b Ärztin oder Arzt
c Augenoptikerin oder Augenoptiker
d Chiropraktorin oder Chiropraktor
e Dentalhygienikerin oder Dentalhygieniker
f Drogistin oder Drogist
g Ergotherapeutin oder Ergotherapeut
h Ernährungsberaterin oder Ernährungsberater
i Fachperson für Hörhilfe
k Hebamme
l Heilpraktikerin oder Heilpraktiker
m Logopädin oder Logopäde (im KVG-Bereich tätig)
n Medizinische Masseurin oder Medizinischer Masseur
o Orthopädistin oder Orthopädist
p Orthoptistin oder Orthoptist
q Osteopathin oder Osteopath
r Pflegefachfrau oder Pflegefachmann
s Physiotherapeutin oder Physiotherapeut
t Podologin oder Podologe
u Psychotherapeutin oder Psychotherapeut resp. Psychologin oder Psychologe (sofern psychotherapeutisch tätig)
v Tierärztin oder Tierarzt
w Zahnärztin oder Zahnarzt

 

Betriebs­bewilligung für Einrichtungen zur ambulanten Gesundheitsversorgung

Betriebe der ambulanten und/oder teilstationären Gesundheitsversorgung unterstehen der Bewilligungspflicht, sobald sie einen Stellenetat von insgesamt 500 Vollzeitäquivalenten von Berufspersonen gemäss dem Verzeichnis der bewilligungs­pflichtigen Gesundheitsberufe im Anhang der Verordnung über Berufe und Einrichtungen der Gesundheitsversorgung überschreiten. Die einzelnen Berufspersonen der Einrichtung bedürfen, sofern vom Departement eine Betriebsbewilligung ausgestellt wird, keiner persönlichen Berufsausübungsbewilligung.

Die Betriebs­bewilligung wird erteilt, wenn:

  1. die fachliche Leitung die Voraussetzung zur selbstständigen Berufsausübung gemäss den Bestimmungen des Verzeichnisses der bewilligungspflichtigen Gesundheitsberufe im Anhang erfüllt;
  2. Artikel 23 Absatz 3 des Gesundheitsgesetzes erfüllt ist.

Eine Betriebsbewilligung ist befristet auf zehn Jahre und wird auf Gesuch erneuert, wenn die Voraussetzungen fortbestehen.

Einrichtungen der ambulanten und/oder teilstationären Gesundheitsversorgung,

  1. die einen Stellenetat von mehr als 500 Vollzeit­äquivalenten (Stellenprozenten) vorweisen und
  2. in denen eine oder mehrere Berufsausübungsbewilligungen mit Tätigkeit in derselben Einrichtung vorliegen,

haben ihr Gesuch um Betriebs­bewilligung bei der Hauptabteilung Gesundheit des Departements Finanzen und Gesundheit, Rathaus, 8750 Glarus einzureichen.

Verfahren

Zur Beantragung einer Bewilligung zur Berufsausübung ist das Gesuchsformular des Departements zu verwenden. Es kann entweder als PDF/Word-Dokument heruntergeladen werden und elektronisch oder handschriftlich das ebenfalls zum Download bereitgestellte PDF-Dokument ausgedruckt werden.

Die Zustellung muss in jedem Fall auf dem Postweg erfolgen.

Dem Gesuchsformular beizulegen sind sämtlichen erforderlichen Aus- und Nachweise wie:

  1. die im Verzeichnis vorgeschriebenen Ausweise über die berufliche Ausbildung und über die bisherige Tätigkeit oder
  2. bei Medizinalpersonen (gemäss Bundesgesetz über die universitären Medizinalberufe MedBG: ÄrztInnen, ZahnärztInnen, TierärztInnen, ApothekerInnen, ChiropraktorInnen) die vorgeschriebenen Ausweise über die berufliche Aus- und Weiterbildung;
  3. ein Original-Auszug aus dem Zentralstrafregister (max. 1 Jahr alt);
  4. Bestätigung des Kantons, in welchem die Tätigkeit zuletzt ausgeübt wurde, dass die Berufsausübung zu keinen Beanstandungen Anlass gab (Unbedenklichkeitserklärung / Letter of good standing);
  5. Bestätigung, dass keine schwerwiegenden gesundheitlichen Störungen vorliegen, welche eine einwandfreie Berufsausübung verunmöglichen;
  6. Nachweis über das Vorhandensein der zur Berufsausübung nötigen Räumlichkeiten und Einrichtungen;
  7. Nachweis einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung.

Bestellung eines Zentralstrafregisterauszuges - online