Schutzimpfungen

HPV-Impfung

Zielgruppe der HPV-Impfung sind Mädchen im Schulalter, sowie bis 2012 auch junge Frauen zwischen 15 bis 26 Jahren. Die Impfung schützt vor bestimmten HP-Viren, die für Gebärmutterhalskrebs verantwortlich gemacht werden.

Die HPV-Impfung gegen das Humane Papillomavirus zur Bekämpfung des Gebärmutterhalskrebses wurde in das Kantonale Impfprogramm aufgenommen. Die Impfung ist freiwillig.

Das kantonale Impfprogramm sieht eine dreimalige Impfung für schulpflichtige Mädchen zwischen 11 – 14 Jahren und für 15 – 26 jährige junge Frauen im Rahmen des schulärztlichen Dienstes, bei der Hausärztin oder beim Hausarzt resp. bei der Gynäkologin oder beim Gynäkologen vor.
Für die Impfungen wird weder ein Selbstbehalt noch einen Franchiseanteil erhoben, die Rechnungsstellung resp. Leistungsvergütung läuft im Hintergrund zwischen Kanton – Impfstofflieferant – Ärztin oder Arzt und Krankenversicherung ab. Dieses Verfahren kommt jedoch nur dann zum Tragen, wenn die Ärztin oder der Arzt die Impfung im Rahmen des Kantonalen Impfprogrammes und mit dem dafür vorgesehenen Impfstoff anbietet und durchführt.

Wir weisen darauf hin, dass eine Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr durchzuführen ist. Interessierte und / oder impfwillige Mädchen und junge Frauen im Alter zwischen 11 und 26 Jahren und / oder ihre gesetzlichen Vertreterinnen und Vertreter sind gebeten, sich in den Schulen über die örtlichen Möglichkeiten zu informieren oder sich an ihre Hausärztinnen oder ihre Hausärzte resp. ihre Gynäkologinnen oder ihre Gynäkologen für die Beratung zu wenden.

Masern-Impfung

Masern ist eine Kinderkrankheit, die leider immer wieder erhebliche Komplikationen verursachen kann, seien dies Lungenentzündungen oder auch Mittelohrentzündungen. Vor allem gefürchtet sind aber Hirnentzündungen, die zu schweren cerebralen Störungen führen können. Im Rahmen der letztjährigen Masernepidemie (2007) ist es in der Schweiz zu 6 Fällen von Hirnentzündung bei insgesamt über 1'000 Masernfällen gekommen.
Eine sehr wirksame Vorsorgemassnahme zur Verhinderung von Maserninfektionen ist die Masernimpfung, die als Kombinationsimpfung von Masern, Mumps und Röteln angeboten wird. Sofern Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene noch nicht geimpft sind oder nur einmal geimpft worden sind, empfiehlt die Hauptabteilung Gesundheit, die Masernimpfung zu ergänzen oder zu beginnen. Es sind zwei Impfungen für einen wirksamen Impfschutz notwendig. Bei Erwachsenen kann diese Impfung problemlos durchgeführt werden, sofern diese Erkrankung in früheren Jahren nicht durchgemacht worden ist.


Informationen über das Angebot der Schutzimpfungen (der Schulärztliche Dienst)

Saisonale Grippe

Informationen des BAG

Für Fragen und weitere Auskünfte kontaktieren Sie:

Departement Finanzen und Gesundheit
Gesundheit
Orsolya Ebert, lic. oec. publ.
Rathaus
8750 Glarus

Telefon: 055 646 61 40
E-Mail Finanzen und Gesundheit